Für den Ernstfall vorbereitet sein mithilfe von Business Continuity Management (bcm). Darauf hat sich die Firma Controll-IT spezialisiert. Von Beginn an hat Controll-IT einen neuen Blick auf die Notfallplanung für Unternehmen geworfen und begonnen das Thema interdisziplinärer als bisher zu sehen. Aber um was geht es beim Business Continuity Management überhaupt konkret?

Was ist Business Continuity Management?

Wie der Name schon sagt, beschäftigt sich das Business Continuity Management damit, die Geschäftstätigkeit von Unternehmen immer am Laufen zu halten, egal was die Zukunft so bringt. Im ersten Schritt wird dabei erst einmal versucht alle existenzbedrohenden Risiken für das Unternehmen zu ermitteln. Darauf aufbauend können meist gewisse Risiken, wie z.B. die Brandgefahr von Gebäuden, durch gezielte Brandschutzmaßnahmen, minimiert werden. Für die restlichen Risiken, die sich nicht vollständig ausschließen lassen, werden anschließend Pläne für die Vorgehensweise bei Eintritt der Worst-Case-Szenarien, entwickelt und ausgearbeitet. So wird die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gestärkt, da durch die Notfallpläne zum Beispiel gezielt existenzielle Ressourcen des Unternehmens, wie die IT, die Gebäude und die Mitarbeiter, geschützt werden können. Nur durch derartige Maßnahmen ist es manchen Unternehmen möglich selbst im äußersten Notfall den Kunden des Unternehmens ein akzeptables Betriebsniveau zu garantieren. Jedes Unternehmen sollte sich so früh wie möglich mit Business Continuity Management beschäftigen, genau wie jeder Mensch eine Krankenversicherung und Haftpflichtversicherung abschließen sollte. Professionelle Dienstleister wie die Controll-IT GmbH sind dabei eine große Hilfe, da sie sich täglich mit der Weiterentwicklung des BCMs beschäftigen und wissen, worauf es ankommt. Die Zukunft eines Unternehmens sollte man genauso wenig dem Zufall überlassen wie die eigene Gesundheit.