Eine sichere und präzise Notfallplanung für Unternehmen wird oft vernachlässigt und steht bei vielen Konzernen eher weit unten gelistet. Dass eine professionelle Absicherung aber heutzutage wichtiger denn je ist, zeigen aktuelle Krisen wie die Corona-Pandemie, die die Weltwirtschaft in Schreck und Atem versetzt hat. Unternehmen gingen bankrott, Mitarbeiter wurden gekündigt. Begriffe wie Buisness Continuity Management, kurz bcm sind in vielen Unternehmen noch nicht angekommen. Controll-it schafft es nun mit ihrem innovativen Notfallmanagement ihren Kunden eine Widerstandsfähigkeit gegenüber möglichen und unbekannten Risiken zu entwickeln, zu individualisieren und zu implementieren. Durch 20-jährige Erfahrung und renommierte Methoden gelingt es Controll-it integrative und individualisierte Konzepte für ein rundum passendes Business Continuity Management, kurz bcm zu entwerfen. Dabei auditiert, optimiert und baut Controll-it das bcm von der Idee bis zur Umsetzung gemeinsam mit ihren Kunden auf, und garantiert eine spezialisierte Beratung, Auditierung und Implementation.

Doch wofür benötigen Unternehmen eigentlich ein bcm? Ein bcm identifiziert potenzielle Risikofaktoren und minimiert die daraus entstehenden Gefahren. Dadurch wird, mithilfe erfolgreicher Mittel und Methoden, das Unternehmen auf das „Worstcase Szenario“ vorbereitet. Dies inkludiert beispielsweise den möglichen Verlust von elementaren Ressourcen, wie Mitarbeiter, Gebäude und IT.
Durch die Sicherstellung der wichtigen Kontinuität eines Unternehmens, werden durch eine analytische Notfallplanung Mitarbeiter entlastet und der Fokus auf die Rückkehr zur Normalität gelegt. So werden Ausfallzeiten minimiert und Wiederanlaufprozesse verkürzt.
Wer sein Unternehmen also absichern und zukunftsträchtig gestalten will, der sollte nicht länger zögern.